Verbundbremsscheiben

Der SHW-Konzern stellt seit dem Jahr 1994 Bremsscheiben in Verbundbauweise in Serienprodukten her. Die von dem SHW-Konzern produzierten Verbundbremsscheiben bestehen aus einem Reibring aus Eisen und einem Bremsscheibentopf aus Aluminium. Beide Bauteile werden durch Edelstahlstifte miteinander verbunden, so dass sich der Reibring axial ausdehnen kann (sogenannte schwimmende Lagerung). Somit ist gewährleistet, dass sich der Reibring bei Erwärmung unabhängig von dem Bremsscheibentopf ausdehnen kann. Dadurch werden Hitzeverspannungen der Bremsscheibe bei hoher Belastung minimiert und die Gefahr von Rissen am Übergang vom Topf zum Reibring reduziert. Die Bremsscheibe verbindet somit extreme Belastbarkeit mit höchster Sicherheit. Zudem hat eine Bremsscheibe in Verbundbauweise ein geringeres Gewicht als konventionelle Bremsscheiben aus Eisen. Durch den Einsatz von Aluminium kann eine Gewichtsreduktion von insgesamt bis zu 8 kg je Fahrzeug erreicht werden.